Der neue Parkteil - Erweiterungsgelände

Entwicklungsgeschichte

Bereits in den ersten Plänen aus den 1930er Jahren war die Fläche nördlich der Kleinen Wümme als Parkergänzungsfläche angedacht. Doch es dauerte mehr als 50 Jahre, bis vom damaligen Gartenbauamt eine erste Grundstruktur in das Gelände gebracht werden konnnte und erste Bäume als spätere Schattenspender gepflanzt wurden. Von den späten 1990er Jahren bis zum Jahr 2002 wurde dieser nördlich der Kleinen Wümme gelegene Parkteil vom Garten- und Landschaftsarchitekten Charly Schreckenberg gestaltet. Bis auf den Bereich des Rosengartens wurden die Bau- und Pflanzarbeiten von der "Stiftung Wohnliche Stadt" finanziert.

Rundgang

Beginnen Sie Ihren Rundgang am Eingang Ronzelenstraße. Sie können Ihr Auto am Wochenende dort auf dem Schulparkplatz abstellen.

Wenn Sie durch das vom Künstler Michael Müller gebaute Tor den Park betreten haben, stehen Sie schon fast in der Pergola, von der es im Frühjahr blau und duftend blüht: die Blauregen (Wisteria), später kommen Rosen und Trompetenblumen (Campsis) dazu. Links und rechts lädt der Sortengarten-West ein, vor allem in der Blütezeit die unzähligen Rhododendron zu erkunden.

Von der Brücke am ersten Gewässer winkt rechts der Rosengarten. Halblinks geht es weiter an den von Jahr zu Jahr mächtiger werdenden Mammutbäumen zum neuesten Gestaltungselement, dem "Yaku-Tal".

Geradeaus kommen wir jetzt zu den Themengärten und können hier schon die schnurstraks durch diese Gärten führende Sichtachse sehen, die am Ende auf einen quadratischen, von glatten Granitquadern eingefassten kleinen Platz mündet, in dessen Mitte ein roter, viergeteilter Baumstamm steht: ein Kunstwerk von Ulrike Gölner.

Hier können Sie sich entscheiden: nach links gehts zum Abenteuer-Spielplatz, nach rechts zur botanika, dem Restaurant-Café bloom und zum Botanischen Garten und geradeaus zu den Heckengärten und den Stauden-Terrassen.

 

 

4
Schöne Blicke in den neuen Park ergeben sich zu jeder Jahreszeit neu.
Auch im Winter ein stetiger Gast im Park, der Graureiher
Nachdem die Mammutbäume am Yaku-Tal aufgeastet wurden, wirken sie noch mächtiger und geben einen prächtigen Winteraspekt
Eine schottische Dudelsack-Kapelle eröffnete am 20. April 2002 das neue Erweiterungsgelände

Spendenstörer

Ihre Spende
unterstützt
unsere Arbeit.

Jetzt spenden